Manuelle_Therapie.jpg

PHYSIOTHERAPIE

BEI BEWEGUNGS-EINSCHRÄNKUNGEN

MANUELLE THERAPIE

Die Manuelle Therapie wird von speziell dafür ausgebildeten Physiotherapeuten durchgeführt. Diese Therapieform zielt auf eine verbesserte Beweglichkeit von Muskeln und Gelenken ab und der Linderung von Schmerzen. Zum Einsatz kommen dabei Mobilisationstechniken, wie zum Beispiel das Dehnen oder das Strecken von Gliedmaßen und Gelenken mithilfe von Zugreizen.

Wirbel, die sich durch ungewohnte oder dauerhaft einseitige Belastungen verschieben, reizen umliegenden Nerven und können schmerzhafte Blockaden auslösen. Die Manuelle Therapie kommt zum Einsatz, um diese Blockaden zu beseitigen.

 

Es gibt verschiedene Techniken und Methoden, die passend zum individuellen Beschwerdebild ausgewählt werden.

GRIFFTECHNIKEN UND TRAKTIONSBEHANDLUNGEN

Während bei der manipulativen Technik schnelle und kräftige Bewegen der betroffenen Körperteile zum Lösen von Blockaden eingesetzt werden, kommt bei der mobilisierenden Technik langsames und sanftes Dehnen zur Verbesserung der Beweglichkeit zum Einsatz.

Bei der Extensions- bzw. Traktionsbehandlung wird durch den Therapeuten gezielt Zug auf die Wirbelsäule oder auf einzelne Gelenke ausgeübt. Häufig geschieht dies mithilfe spezieller Geräte, die die Gelenkpartner auseinanderziehen. Dadurch werden Gelenkflächen entlastet, Muskeln gedehnt, Nerven entlastet und die Schmerzen gelindert.

DIE BEHANDLUNG

Bei einem Bandscheibenvorfall wird durch den Zug der Raum zwischen den einzelnen Wirbeln vergrößert. So erhalten die Bandscheiben ausreichend Raum, um an ihre ursprüngliche Position zurück zu gleiten.

 

Einsatzgebiete für die Traktionsbehandlung sind:

  • Wirbelsäulenbeschwerden (u.a. Bandscheibenvorfall)

  • Rücken- und Gelenkschmerzen

  • Muskelschmerzen

  • Rheumatische Erkrankungen

  • Reizungen des Ischias-Nervs

  • Gelenkarthrosen

Für eine Manuelle Therapie muss sichergestellt sein, dass keine akuten Verletzungen der Wirbelsäule, zum Beispiel durch Brüche oder Entzündungen vorliegen.

Sind die Beschwerden in Folge der Therapie abgeklungen, sollten Sie aktiv dafür sorgen, dass die Ursachen für die Beschwerden nicht erneut auftreten. Wir empfehlen, Ihren Bewegungsapparat durch regelmäßiges Training zu kräftigen und so mögliche Funktionsstörungen zu vermeiden.

HIER FINDEN SIE UNS

Rückenzentrum Schwerin

Am Grünen Tal 22
19063 Schwerin

Telefon: (03 85) 3 26 16 94
Fax: (03 85) 3 26 16 97

Senden Sie uns eine Nachricht